В.З. Демьянков

Понимание в рамках человеческой герменевтики

и компьютерной герменевтики

Verstehen im Rahmen der menschlichen Hermeneutik

und der Computerhermeneutik

Valerij Dem’jankov


Verstehen im Rahmen der menschlichen Hermeneutik und der Computerhermeneutik. In: L’homme machine? Anthropologie im Umbruch. Ein interdisziplinäres Symposion. Hg. von H.Stahl. Hildesheim etc.: Georg Olms Verlag, 1998. S.149-164.

This page copyright © 2003 V.Dem'jankov.

http://www.infolex.ru


-149-

Die Hermeneutik als "Philosophie der begrenzten Vernunft", die der geschichtlichen und sprachlichen Gebundenheit des Denkens und Erkennens Rechnung tragen will (G.Figal 1995 3), erlebt heute Erneuerung. Die Wiedergeburt der Hermeneutik passiert in der Geistesgeschichte jedesmal, wenn besonders wichtige Ereignisse im intellektuellen Leben des Menschen stattfanden (O.Pöggeler 1994 12).

Die Entstehung der heutigen hermeneutischen Welle verbindet man mit dem Post-Strukturalismus (M.Pfister 1985 25, B.E.Fleming 1995 129). Unter anderem gehören zu dieser Richtung folgende Disziplinen:

- Die hermeneutisch geprägte Sprachphilosophie (Willaschek 1996 171), die sehr alte geschichtliche Wurzeln hat (G.Ward 1995 50-52).

- Die Textlinguistik, als "neue Hermeneutik" von E.Coseriu definiert (Kabatek / Murguía 1997 151).

- Die ästhetische Hermeneutik, besonders die literarische Hermeneutik, die sich mit der Vermittlung von Text und Gegenwart, mit dem "Verstehen eines Textes in seiner zeitlichen Ferne und damit in der Andersheit der Welt, in der er entstand" beschäftigt (H.R.Jauss 1993 261, vgl. auch W.M.Fues 1995, E.D.Hirsch 1976, P.Ricoeur 1984). Diese Ausrichtung betont die emotionale Seite des Verstehens, die Rolle, die das Vergnügen (oder umgekehrt, das Mißvergnügen) beim Interpretieren des Textes spielt (H.R.Jauss 1977 10).

- Bestimmte Strömungen der phänomenologisch orientierten Sozialwissenschaften, die sich selbst als "interpretativ" verstehen, z.B. der "Symbolische Interaktionismus" oder die "Ethnomethodologie", wo der zentrale Begriff der Interpretation als Bündelung der Methoden definiert wird, "welche zum einen den Mitgliedern einer Gesellschaft die erfolgreiche Durchsetzung ihrer Handlungsziele in der Alltagskommunikation ermöglichen sollen und welche zum anderen konstitutiv sind für jede wissenschaftliche Sinnerschließung" (P.Masson 1995 240-241).

- Die Gesprächsanalyse, die die hermeneutische Methode an die Forschung der Verständigungsprozeduren im Gespräch anwendet (W.L.Schneider 1997 165). Schon seit Schleiermacher befindet sich der verborgene Autor des Textes,

-150-

der "Gesprächspartner", im Vordergrund (H.Anz 1987 38). Das Verstehen ist nach Schleiermacher "die Umkehrung des Aktes geistiger Produktion", hat divinatorischen Charakter und "zielt auf die Beziehung von Autor und Werk" (Heinze-Prause, Heinze 1996 9). Die "objektive Hermeneutik" und die Konversationsanalyse sind jetzt zwar ähnliche, aber nicht identische Begriffe (R.Schmitt 1992 70-81).

- Die "konstruktivistische Hermeneutik" (Sutter 1997 12), die die alte Hermeneutik mit den konstruktivistischen Theorien verknüpft.

Diese neuere hermeneutische Welle ist ein Ergebnis der Computerrevolution. Am Jahrtausendende fragt sich der Mensch, welche Rolle (wenn überhaupt) ihm in der computerisierten Gesellschaft zukommt.

Die Computer-Analogie scheint heute eine Version des hermeneutischen Zugangs zum menschlichen Denken zu sein. So urteilt K.Oberauer, der für "verstehende Kognitionswissenschaft" plädiert, die von der Informatik zu emanzipieren ist (Oberauer 1997).

Die Computer sind mehr mit der intellektuellen, als mit der emotionalen Seite des menschlichen Daseins verbunden. Sie haben keine menschlichen Emotionen, die außerhalb der reinen Vernunft, der reinen Kognition liegen. Das Verstehen der Sprache, des anderen Menschen, der Ereignisse usw.; kurzum, das Verstehen im allgemeinen, scheint auch auf den ersten Blick mehr mit dem Intellekt zu tun zu haben. Könnte man schon deswegen das Verstehen dem Computer überlassen? Der Mensch wäre dem Computer dankbar, wenn er ihm helfen würde, eine schwierige Passage im Text auszulegen. Aber – und das ist meine These – dem Computer das Verstehens zu überlassen, ohne daß der Mensch unmittelbar selbst ein Vergnügen vom Prozeß des Verstehens empfindet, hat ebensowenig Sinn wie eine emotionale Maschine – nicht zu verwechseln mit einem Emotionen hervorrufenden Automat.

Man kann einen "liebenden" oder gar "essenden" Computer erfinden, aber der Mensch muß und will selbst essen (jedenfalls, das Essen verdauen) und Emotionen empfinden (seine Gefühle verdauen). Die Emotionen (für deren Überwindung bei der Textauslegung Hamann Regeln formuliert hatte, G.G.Dickson 1995 125) sind unabdingbar mit dem menschlichen Verstehen verknüpft. Der Mensch will jemanden oder etwas selbst verstehen – genauso, wie er etwas selbst erleben muß. Das Verstehen ist nicht nur das Resultat, sondern auch das Handeln (vgl. die Analogie zwischen Sprechen und Handeln in der praktischen Hermeneutik [H.Alwart 1987 110] und die Analyse des Verstehens als ein Mittel für die Analyse der Handlungen in den hermeneutisch ausgerichteten soziologischen Theorien [W.L.Schneider 1991 11]), der Prozeß und das Vergnügen, das vom Prozeß und Resultat verursacht ist.

-151-

Die menschliche Hermeneutik ist deswegen der Computerhermeneutik nicht gleich. Das Ziel der menschlichen Hermeneutik – wie das Ziel der Philologie – ist das Begreifen eines schöpferischen Vorgangs, d.h. "Werkverständnis" (M.H.Schmid 1995 115). Das Ziel der Computerhermeneutik ist die Vervollkommnung der für das Modellieren des Verstehens zuständigen Computerprozeduren.

In der Fachliteratur zum Problem "Verstehen und Hermeneutik" kann man mindestens zwei theoretische Modelle des Verstehens unterscheiden: das Transportmodell und das Infizierungsmodell.

Im Transportmodell ist die Verständigung als Sinnübergabe gedeutet, also als "Transport" des Sinnes vom Sprecher zum Adressaten. Der Sprecher generiert einen Sinn, den er in Worte "einpackt" und dem Adressaten "übergibt". Der Adressat packt die Worte aus und bekommt einen Sinn. So sei das Verstehen: "Erfassen / Erzeugen der durch ein materiales sprachliches Zeichensystem transportierten Bedeutungen" (A.Mones 1995 194).

Diese Theorie sieht verführerisch einfach aus, aber sie kann kaum erklären, warum wir in den Worten des anderen ab und zu mehr Sinn finden als der Autor selbst. Die Parole der romantischen Hermeneutiker, den Autor besser zu verstehen als er sich selbst, hat bei dieser Betrachtungsweise wenig Sinn (vgl. H.-G.Gadamer 1960/86 196-197).

Im "Infizierugsmodell" gebraucht man folgendes Bild. Zwei Menschen sitzen in einem Zimmer. Einer von ihnen hat Schnupfen und niest. Der andere war bisher gesund, aber nach einiger Zeit niest er auch. Nach dem Ansteckungsmodell verstehen die Kommunikanten einander, weil in ihnen dieselben Prozesse in paralleler Weise stattfinden. Das Verstehen hängt nicht nur und nicht so sehr von den Worten ab (also von den "Erregern" der "Krankheit", die man "Verstehen" nennt), als vielmehr von der Prädisposition des Interpreten "krank zu werden", d.h. vom Sinn des Gesagten "angesteckt" zu werden. Je schwächer das "Immunsystem" des Verstehenden, desto besser versteht er den anderen.

Ich glaube, die Wahrheit liegt – wie immer – in der Mitte. Die Verständigung ist keine Grippe. Der Sprecher "niest" die Worte oder andere Handlungen aus, und der andere nimmt sie wahr (und wird nicht bloß von ihnen angesteckt), legt die Rede Quantum für Quantum aus und erhält erst Schritt für Schritt eine Annäherung zum Sinn des Sprechers und des Gesagten. Das Verstehen ist nicht nur das, was uns passiert, sondern vielmehr das, was wir tun, sei es bewußt oder (eher noch) unbewußt. Das bewußte Verstehen ist eine Handlung, d.h. es ist aktiv, zielgerichtet und besitzt Alternativen (K.Ruppmann 1995 27).

Unter den Redequanten meine ich die Spracheinheiten, Morpheme, Wörter, Konstruktionen, Redewendungen, sogar geflügelte Worte usw., aus denen die zu

-152-

verstehende Rede besteht. Das Verstehen ist ein interpretatorischer Prozeß. Aber im Gegenteil zu Romantikern, die unter 'Interpretation' eine Art von Verstehen meinten (P.Ricoeur 1976 73; vgl. auch E.E.Johnson 1990), und zu Dilthey, für den 'Interpretation' ein Synonym für 'wissenschaftliche Auslegung' war (W.Dilthey 1895/96 278, woher auch die textwissenschaftlichen Kriterien der Adäquatheit der Textinterpretation stammen, vgl. R.Brandt 1993 94f), gebrauche ich 'Interpretation' eher im programmistischen Sinn. Das Verstehen ist, wie bei Chadenius, das Ziel der Interpretation, der Auslegung (B.U.Biere 1994 158). Bei der Interpretation wird der Text Satz für Satz wahrgenommen; die von diesen Textteilen definierten Vorschriften (die zusammen einen vom Text definierten Handlungsplan bilden) werden ausgeführt, noch bevor das Ende des Textes erreicht wird. Bei der Interpretation wird der Text nicht in einen Zwischentext übersetzt (in Maschinencodes, im Falle von Programm; in 'semantische Sprache', im Falle der menschlichen Texte), sondern sofort unmittelbar auf das Leben angewandt, vgl.:

"Interpretation ist es, was zwischen Mensch und Welt die niemals vollendbare Vermittlung leistet, und insofern ist es die einzig wirkliche Unmittelbarkeit und Gegebenheit, daß wir etwas als etwas verstehen." (H.- G.Gadamer 1984 339).

Die beim Verstehen stattfindenden interpretatorischen Operationen gruppiere ich in Module. Jedes Modul entspricht einer mehr oder weniger elementaren Aufgabe, die nicht immer vollkommen erfüllt werden kann, denn Mißverstehen ist vom Verstehen unablösbar (K.Jaspers 1947 553-554). Dies entspricht dem Begriff der Hermeneutik als universaler Methodenlehre im Sinne Schleiermachers, für den das sich immer wiederholende Mißverstehen ein Faktum war (K.Brose 1985 303), weil der Sinn eines Textes stets individuell ist (J.Disse 1996 137).

Es gibt neun Module des Verstehens (V.Dem'jankov 1983).

Modul 1. Gebrauch von Sprachkenntnissen.

Wenn man sagt, "Verstehen Sie Russisch?" und "Das ist nicht wörtlich zu verstehen", meint man gerade dieses Modul als eine thematisierte Aufgabe.

Die Kenntnisse einer gemeinsamen Sprache (des Russischen, des Deutschen, des Japanischen usw.), die eine Voraussetzung für jeden Meinungsaustausch sind, variieren von Mensch zu Mensch. Verschiedene Sprachquanten spielen für dieses Modul auch verschieden wichtige Rolle.

Der Mensch gebraucht Worte. Gott, wie Thomas von Aquin in 'Summa Theologiae' schrieb, kann zu diesem Zwecke nicht nur Worte, sondern auch Dinge selbst gebrauchen (W.-Sh.Chau 1995 132-133).

-153-

Aber bleiben wir beim menschlichen Verstehen. Mit dem ersten Modul haben die folgenden von Schleiermacher formulierten Kanones des Auslegens zu tun:

1. "Alles was noch einer nähren Bestimmung bedarf in einer gegebenen Rede, darf nur aus dem dem Verfasser und seinem ursprünglichen Publikum gemeinsamen Sprachgebiet bestimmt werden." (F.Schleiermacher 1838 41).

2. "Der Sinn eines jeden Wortes an einer gegebenen Stelle muß bestimmt werden nach seinem Zusammensein mit denen die es umgeben." (F.Schleiermacher 1838 69).

Aber man darf nicht vergessen, daß verschiedene Sprecher dieselben Wörter auch ab und zu verschieden gebrauchen können. Die Harmonie im Sprachgebrauch ist ein Ergebnis von Zusammenarbeit, von 'Kooperation' der Gesprächspartner. Deswegen kann man, mit Gadamer, das erste Gesetz in dynamischer Perspektive umformulieren:

"Jedes Gespräch setzt eine gemeinsame Sprache voraus, oder besser: es bildet eine gemeinsame Sprache heraus. Es ist da etwas in die Mitte niedergelegt, wie die Griechen sagen, an dem die Gesprächspartner teilhaben und worüber sie sich miteinander austauschen. Die Verständigung über eine Sache, die im Gespräch zustande kommen soll, bedeutet daher notwendigerweise, daß im Gespräch eine gemeinsame Sprache erst erarbeitet wird. Das ist nicht ein äußerer Vorgang der Adjustierung von Werkzeugen, ja es ist nicht einmal richtig zu sagen, daß sich die Partner aneinander anpassen, vielmehr geraten sie beide im gelingenden Gespräch unter die Wahrheit der Sache, die sie zu einer neuen Gemeinsamkeit verbindet. Verständigung im Gespräch ist nicht ein bloßes Schauspielen und Durchsetzen des eigenen Standpunktes, sondern eine Verwandlung ins Gemeinsame hin, in der man nicht bleibt, was man war." (H.- G.Gadamer 1960/86 384).

Modul 2. Konstruieren und Überprüfen von Hypothesen über den Sinn der Rede, d.h. Verstehen als Problemlösen

Wenn wir die Rede wirklich verstehen, warten wir nicht, bis ein Satz zu Ende ist: das Verstehen entwickelt sich zeitlich parallel zur Rede. Das macht die Kommunikation flexibel, aber die Wahrnehmung der Rede des anderen komplizierter. Man hat stets nicht mit einer, sondern mit mehreren Hypothesen zu tun. Der Sprechende ist immer in Gefahr, etwas nicht rechtzeitig zu sagen, und zwar zu früh oder zu spät. Dadurch entstehen Mißverständnisse, denen man vorbeugen könnte, hätte der Verstehende schon früher das gewußt, was erst später gesagt

-154-

wurde. Das adäquate Verstehen ist mit dem Aufbau adäquater Hierarchien von konkurrierenden Hypothesen über den Sinn der ganzen Rede verbunden.

Wenn man die Rede in einer Fremdsprache interpretiert, konzentriert man sich gewöhnlich (besonders am Anfang des Studiums) auf jedes Wort, man unterscheidet nicht immer richtig das wichtige vom nebensächlichen. Deswegen ist die Zahl der zu testenden Hypothesen beim Anfänger viel größer als beim Muttersprachler.

Eine kreative Person ist auch beim Verstehen kreativ, manchmal sogar zu kreativ. Wie auch ein Hermeneut, der bewußt seine Prozeduren durchführt, geht ein Mensch, der etwas zu verstehen versucht, nicht voraussetzungs- und interesselos von einem Vorverständnis des Textes aus, das im Laufe seiner Interpration verändert wird. Sein Vorverständnis wird bestätigt, vertieft oder widerlegt (Jank / Meyer 1991 114). Dabei besteht die Gefahr, daß das Vorverständnis überhaupt den Verstehensprozeß blockiert (Seewald 1992 230). Nietzsches Vorwürfe gegen die Hermeneuten, daß sie, vom Willen zur Macht getrieben, den Sinn "vergewaltigen, zurechtschieben, abkürzen, weglassen, ausstopfen, ausdichten, umfälschen", betreffen auch Vorverständnisse von nicht-Hermeneuten (G.Gruber 1994 14).

Modul 3. Erschließung des Gesagten

Wenn man einen Text liest oder hört, modelliert man, Schritt für Schritt (Wort für Wort, Satz für Satz usw.) einen momentanen Ausschnitt aus der inneren Welt des Gesprächspartners. Dieser Ausschnitt, also die Modellwelt des Gesagten, mit ihren Gesetzen und ihrer Dynamik, wird uns nicht als ein Ganzes und Vollendetes auf einmal übergeben. Die Modellwelt ist überhaupt nicht aus fremden, sondern aus unseren eigenen mentalen Baumaterialien gemacht, d.h. aus den für unsere Mentalität üblichen und zugänglichen Bildern und Vorstellungen; vgl.:

"Die Welt als Text, als Welt geordneter Verweisungszusammenhänge, ist nicht nur eine Manifestation vorgegebener, vorgedachter Sinnzusammenhänge, sondern gleichzeitig der Ort neuerschlossenen Sinns, der über das Gegebene hinausweist. Dem Menschen ist mit der Sprache die Möglichkeit zur Transzendierung naturgegebenen Seins eröffnet." (Garz, Kraimer 1994 7).

In die Modellwelt investieren wir einen Teil unserer eigenen inneren Welt. Darin besteht gerade die Erschließung der Worte des Gesprächspartners, ohne die Verständigung nicht möglich ist. Deswegen ist das Verstehen eine kognitive Konstruktion:

"Wer versteht, kopiert nicht Wirklichkeit, entschlüßelt nicht eine Struktur mit gegebenem, festem Sinnbestand (im Fall des Textverstehens eine linguistische

-155-

Struktur), sondern schafft immer auch neue Information, stiftet oder erzeugt Sinn. Eine konstruktivistische Erkenntnisauffassung (Piaget) nimmt daher Abschied von der Vorstellung, daß es ein Beobachten ohne einen Beobachter, ein Feststellen von Wahrheit ohne einen Wahrnehmenden bzw. ein Verstehen von etwas oder von jemand ohne die aktive, strukturbildende Leistung einer Person gibt. Das heißt nicht, daß die Darstellung oder Auffassung einer Gegebenheit durch ein Subjekt beliebig sei und sozusagen in den freien geistigen Raum hinaus erfolge. Vielmehr bedeutet dies, daß es beim Verstehen kein Gegebenes schlechthin gibt, sich Verstehensgegenstände nicht 'vor' oder 'außer' ihrer kognitiven Aneignung beschreiben lassen." (Reusser, Reusser- Weyeneth 1997 16-17).

Modul 4. Die Rekonstruktion der Sprecherintentionen, der Absichten des Sprechers

Diese Aufgabe geht weit über das Erkennen der Worte hinaus, ist immer situations- oder kontextbedingt (G.Kühlewind 1991:27).

Die Auslegung der Intention hat für den Hörer / Leser mindestens zwei Aspekte:

- Man legt den wörtlichen Sinn davon aus, was der Autor mit seiner Rede meint; dabei ist man sich im klaren, daß der Autor selbst die Sprache nicht immer bewußt gebraucht: Der Sprecher kann Sprachfehler machen, sein Wortgebrauch kann nicht immer ganz dem Standard entsprechen, er kann mit starkem Akzent sprechen, aber dennoch verstanden werden;

- Man erkennt die eigentlichen und die scheinbaren Absichten des Autors.

Der zweite Aspekt wird nicht von allen Theoretikern akzeptiert:

"In den 30er Jahren dieses Jahrhunderts behauptete T.S.Eliot, die Bedeutung eines Textes sei völlig unabhängig von Willen und Absicht seines Verfassers, gute Dichtung sei per definitionem unpersönlich, objektiv und autonom. W.K.Wimsatt behauptete: Die Intention des Autors sei ohne Relevanz für den Sinn eines Textes. Gleichzeitig diskreditierte er jeden Versuch, die Absicht eines Autors bei einer Interpretation und Bewertung literarischer Werke zu berücksichtigen, als 'intentional fallacy'. In Deutschland propagierte M.Heidegger die These der semantischen Autonomie der Sprache, die unabhängig von der Intention des Sprechenden bestehe. Die Verbannung des Autors aus hermeneutischen Überlegungen zugunsten eines Konzepts der semantischen Autonomie von Sprache verkennt jedoch, daß Sinn ausschließlich eine Angelegenheit des kreativen Bewußtseins ist und nicht den Wörtern eignet, die lediglich als Medium zur Weitervermittlung des Sinnes fungieren." (Ch.Jost 1990 28-29)

-156-

Jeder Mensch hat einen eigenen Vorrat von Absichten. Auf verschiedene Weise, bewußt und / oder unbewußt, gruppiert und tarnt man die Absichten in der Kommunikation, was in der Psychoanalytischen "Tiefenhermeneutik" thematisiert wird (J.Belgrad 1996). (Der Dekonstruktionismus zweifelt gerade daran, ob es Grenzen zwischen der Oberfläche und der Tiefe, dem Äusseren und dem Inneren des Textes und des menschlichen Subjekts gibt, vgl. N.Luhmann 1995 13.) Wie erraten wir unendlich verschiedene Absichten? Warum ist man bereit, sich dem Gesprächspartner zu widmen, sei es auch nur auf einen Augenblick? Weil das Verstehen auch ein Vergnügen ist, weil das Verstehen auch der Liebe ähnlich ist. Aber eben deswegen ist der Interpret wählerisch und empfindet verschiedenen Leuten gegenüber nicht die gleiche Sympathie .

Die üblichen Intentionen des Publikums, die den Charakter eines Werkes prägen (N.Oellers 1984 126), können die potentiellen Sprecher- oder Autorintentionen beeinflußen .

Modul 5. Erkennen der Verschiedenheiten zwischen der inneren Welt des Interpretators und der Modellwelt

Wie die innere Welt bildet auch die Modellwelt ein Ganzes, dessen Gesetze von denen der inneren Welt verschieden sein können. Die Mißverständniße wurzeln unter anderem darin, daß man aus Unerfahrenheit, Unaufmerksamkeit oder Zerstreutheit die eigene innere Welt der Modellwelt gleichsetzt. Man versteht am besten, was in das Weltbild des Interpretators hineinpaßt (R.Wodak / Menz / Lalouschek 1989 32-33).

Modul 6. Erkennen der Beziehungen innerhalb der inneren Welt und der Modellwelt

Dadurch entsteht ein Spannungsfeld im Rahmen der Modellwelt und der inneren Welt des Interpretators. Das Spannungsfeld dient als Grundlage für die Handlungen im Rahmen des dritten Moduls. Dabei handelt es sich um das Erkennen der inneren Beziehungen zwischen verschiedenen Ereignissen in der Rede des Gesprächspartners, unter anderem in der Argumentation.

Beim Verstehen ist man vom Prinzip der "kohärenten Vollständigkeit des Verstehens" geleitet (R.Shusterman 1996 21). Schon Origenes erkannte das Prinzip der Konsistenz für die Auslegung der Offenbarungsschriften: Bei scheinbarer Dissonanz kann man Verständlichkeit nur durch 'Harmonisierung', wiederherstellung der Kohärenz von verschiedenen Textpassagen untereinander gewinnen (Villwock 1996 336).

Im Laufe der Interaktion bleibt unsere Aufmerksamkeit inkonstant: Was am Anfang im Fokus der Aufmerksamkeit lag, kann später in den Hintergrund rücken,

-157-

um gelegentlich später wieder im Fokus aufzutauchen, wenn auch anders beleuchtet. Diese Schwankungen entsprechen der Tätigkeit unseres Bewußtseins, bei dem Beziehungen zwischen verschiedenen Fragmenten der zu rekonstruierenden Welt hergestellt werden. Dabei gilt:

"Die Integration textexterner Daten erfolgt prinzipiell über Bedeutungsbeziehungen (Regel der Semantisierung der Textexterna)." (G.Pasternack 1979 100)

Demselben Zweck dienen auch die vier Interpretationsmethoden von Augustin (in "De utilitate credendi", 391f), die der Tradition im griechischsprachigen Raum entsprechen. Dabei wird überprüft (A.Hoffmann 1997 109-133):

- ob die dargestellten Ereignisse tatsächlich "historisch" stattgefunden haben oder "nur" als solche dargestellt wurden ("secundum historiam"),

- wie die in ihr berichteten Handlungen bzw. Aussprüche zu begründen sind ("secundum aetiologiam"),

- daß das Alte Testament und das Neue Testament miteinander im Einklang stehen ("secundum analogiam"),

- wie die "dunklen" Passagen als übertragene Redeweise erkannt werden können ("sedundum allegoriam").

Modul 7. Bilanz zwischen der Modellwelt und der unmittelbaren Wahrnehmung der Außenwelt, den Kenntnissen des Interpretators

Verstehen bedeutet unter anderem auch die Vervollkommnung der mentalen Data-Base, in die wir neue Informationen eintragen und aus der wir widerlegte Erkenntnisse und Meinungen entfernen. Dieselbe Data-Base wird als Grundlage auch für das weitere Interpretieren benutzt. Die Hauptfrage im Rahmen dieses Moduls ist, ob die Daten in diesem mentalen Katalog der Wahrheit entsprechen. Historische Tatsachen werden dabei u.a. auch von Fiktionen unterschieden (für Hegel lag gerade in dieser Unterscheidung das Hauptproblem der biblischen Hermeneutik, R.A.Makkreel 1997 200). Dadurch unterscheidet sich das Textverstehen vom Parsing (recognition) des Textes. Vgl.:

"Verstehen (im Unterschied von Erklären) erstreckt sich auf geistige Sachverhalte und schließt unmittelbares Evidenzbewußtsein in sich. Dieses ist nur möglich bei potentieller Produktivität in der Richtung des zu Verstehenden, sei es einer Handlung, eines Gedankens, einer künstlerischen Komposition. Verstehen heißt, irgendwie schöpferisch sein; dabei kommt alles technische Können nicht in Betracht. Gegenstand des Verstehens soll hier das Dasein selbst, d.h. in seiner Einheit sein; denn nur aus der Einheit heraus wird verstanden." (D.Bonhoeffer 1931 24)

-158-

Beim Textverstehen wird man informationell reicher, wenn auch die Zahl der widerlegten Meinungen größer ist, als die Zahl der neu eingetragenen Informationen. So kann z.B. eine Episode, die unsere Kenntnisse nicht beeinträchtigt, d.h. nichts Neues über die Umwelt oder Meinungen unserer Gesprächspartner hinzufügt, ohne Verlust aus unserem Leben gestrichen werden.

Die Module 6 und 7 entsprechen dem, was man als "Verstehen als 'Sehen' von Zusammenhängen" charakterisiert.

Der von der Data-Base bestimmte Erkenntnishorizont charakterisiert nicht nur ein Individuum, sondern auch eine historische Epoche (vgl. H.Hübner 1995 111).

Modul 8. Herstellen der Beziehungen zwischen dem Verstehen und anderen Handlungen des Verstehenden

Die Wirkung der Rede erinnert an Hypnose. Sie hören z.B. den Satz: Am Waldessaume träumt die Föhre, am Himmel weiße Wölkchen nur – und wenn Sie besonders sensibel sind, dann sehen Sie sofort die Föhre, den Himmel und die Wolken. Das ist aber nur eine der vielen Möglichkeiten, beim Verstehen parallel zu handeln. Das entspricht der Meinung Diltheys, daß das Handeln das Verstehen anderer Personen voraussetzt (W.Dilthey 1900 317).

In der Sprachphilosophie des zwanzigsten Jahrhunderts wird das Verstehen oft der Antwort, der Reaktion auf das Gesagte gleichgesetzt (z.B. L.Wittgenstein und M.Bachtin). Auch für Gadamer ist jede verstandene Aussage eine Antwort auf eine Frage, wobei Verstehen nur im Horizont von Vorverstandenem möglich ist (vgl. P.A.Schmid 1995 1-2); die Hermeneutik stellt Fragen an den Text, indem sie den Leser fragt (T.Torno 1995 10).

Die Suche nach Kriterien des Verstehens basiert übrigens auf dieser Präsumption. Zu diesen Kriterien zählt man unter anderem die Fähigkeit (R.Schäflein-Armbruster 1994 503),

- eine Anweisung auszuführen

- einen Text sinnvoll fortzusetzen

- Widersprüche aufzuzeigen

- eine fehlerhafte Anweisung zu korrigieren

- eine Zusammenfassung zu geben

- eine gegebene Zusammenfassung als richtig oder falsch zu erkennen

- das Thema der Äußerung / des Textes anzugeben

- eine Paraphrase in eigenen Worten zu geben.

Diese dialogische Konzeption des Verstehens ist zum großen Teil berechtigt. Ein Symptom des Verstehens ist auch die Bereitschaft zu Handlungen, die direkt oder indirekt (angespielt) in der Rede beschrieben werden, unter anderem basiert

-159-

darauf auch die psychoanalytische Methode (A.Lorenzer 1981 502). Die Rede in natürlicher Sprache ist in dieser Hinsicht der Interpretation des Textes eines Computerprogramms in einer Programmiersprache ähnlich: Das Verstehen der Rede (wie auch die Interpretation des Programmtextes) wird von den parallel ausgeführten Handlungen des Computers begleitet, die das im Text enthaltene Programm vorschreibt.

Die ethischen Normen der Kommunikation sind eher auf den Sprecher gerichtet: Drängen Sie Ihre Meinungen dem Hörer nicht auf. Aber wir können eine entsprechende Norm auch für den Zuhörer formulieren: Verlassen Sie sich auf den Sprecher, lassen Sie sich hypnotisieren. Glauben Sie dabei nicht, daß Ihre Auslegungsweise die letzte Wahrheit ist.

Modul 9. Die Wahl und Verschiebung der Verstehenstonalität

Weil das Verstehen ein Ergebnis von verschiedenen Operationen ist, welche die obengenannten Aufgaben lösen, muß der Interpret immer einen Schlüssel wählen, mit dem die Rede in ihrem Ganzen wahrzunehmen ist. Dieser Schlüssel determiniert die Abwechslung solcher Operationen im Laufe einheitlicher Verständigungsepisoden. Man kann hier über eine bestimmte Gesprächsatmosphäre sprechen (R.Glindermann 1987 2). So empfinden wir z.B. während verschiedener Gesprächsepisoden verschiedene Grade der Sympathie zum Gesprächspartner und zu seinen Meinungen; verschieden aufmerksam und motiviert verfolgen wir auch die Fokussierungen in seiner Rede usw. Der Umstand, daß das Verstehen harmonisch vor sich geht, ist Ergebnis der guten Arbeit dieses Moduls.

Alle genannten Module beinhalten Probleme für die menschliche Hermeneutik und für die Computer-Hermeneutik.

Beim Gebrauch von Sprachkenntnissen ist für den Computer die Erweiterung der Sprachkenntnisse sehr problematisch, weil der Zugang zu verschiedenen Spracherweiterungsmethoden beim Mensch und beim Computer noch verschieden ist.

Beim Konstruieren und Überprüfen von Hypothesen über den Sinn der Rede ist die menschliche Palette von heuristischen Prozeduren, die der Mensch situationsabhängig generiert, viel breiter als beim Computer. Es ist noch nicht klar, ob der Unterschied irgendwann aufgehoben wird.

Die Erschließung des Gesagten ist beim Menschen interessenabhängig. Es ist aber recht problematisch zu sagen, ob ein Computer irgendwelche Interressen hat oder haben will.

Bei der tiefen Rekonstruktion der Sprecherintentionen, der Absichten des Sprechers, muß ein Interpret mindestens versuchen, mit dem Sprecher zu empathisieren.

-160-

Für den Menschen ist das eine natürliche Aufgabe. Aber es ist nicht klar, ob man über einen empathisierenden Computer sprechen kann.

Das Erkennen der Verschiedenheiten zwischen der inneren Welt des Interpretators und der Modellwelt, wie Erkennen der Beziehungen innerhalb der inneren Welt und der Modellwelt scheinen im Prinzip auch für den Computer formalisierbar zu sein. Das Konstruieren von Systemen der Künstlichen Intelligenz, die mit wirklichem menschlichen Wissen operieren können, ist heute eine der wichtigsten Aufgaben auf der Tagesordnung der Kognitionswissenschaften.

Wie man Bilanz zwischen der Modellwelt und der unmittelbaren Wahrnehmung der Außenwelt, den Kenntnissen des Interpretators, zieht, und wie das Herstellen der Beziehungen zwischen dem Verstehen und anderen Handlungen des Verstehenden aussieht, ist heute auch nicht klar.

Endlich ist die Wahl und Verschiebung der Verstehenstonalität eine durchaus menschliche Aufgabe, sie könnte man dem Vergnügen, welches das Verstehen in den Menschen hervorbringt, gleichsetzen. Offensichtig werden die Möglichkeiten des Computers in der Zukunft immer größer werden, in mancher Hinsicht haben die Computer schon den Menschen übertroffen, aber ob sie etwa menschliche Emotionen haben können, bleibt offen. Wird ein verstehender Computer das Vergnügen empfinden? Und wenn nicht, kann man dann vom Verstehen reden? Diese Frage betrifft beide: die Menschen- und die Computer-Hermeneutik.

Literaturverzeichnis

Alwart, Heiner: Recht und Handlung: Die Rechtsphilosophie in ihrer Entwicklung vom Naturrechtsdenken und vom Positivismus zu einer analytischen Hermeneutik des Rechts. Tübingen 1987.

Anz, Heinrich: Zur Hermeneutik interkultureller Kommunikation aus skandinavischer Sicht. In: Aspekte interkultureller Germanistik in nordischer Sicht: Vorträge des Kolloquiums am 3. und 4. März 1986 im Goethe-Institut Stockholm. Hg. v. Klaus Bohnen et al. Kopenhagen; München 1987. 33-50.

Belgrad, Jürgen: Detektivische Spurensuche und archäologische Sinnrekonstruktion – die tiefenhermeneutische Textinterpretation als literaturdidaktisches Verfahren. In: Literarisches Verstehen – literarisches Schreiben: Positionen und Modelle zur Literaturdidaktik. Hg. v. Jürgen Belgrad / Hartmut Melenk. Bartmannsweiler 1996. 132-148.

-161-

Biere, Bernd Ulrich: Verstehen und Beschreiben von Dialogen. In: Fritz / Hundsnurscher Hg. 1994. 155-174.

Brandt, Reinhard: Nach welchen Kriterien beurteilen wir eine Interpretation als wahr oder falsch? In: Geissler et al. Hg. 1993. 68-97.

Bonhoeffer, Dietrich: Akt und Sein: Transzendentalphilosophie und Ontologie in der systematischen Theologie. Gütersloh 1931.

Brose, Karl: Sprachspiel und Kindersprache: Studien zu Wittgensteins "Philosophischen Untersuchungen". F.M.; N.Y. 1985.

Chau, Wai-Shing: The letter and the spirit: A history of interpretation from Origen to Luther. N.Y. etc. 1995.

Dem'jankov, Valerij: Ponimanie kak interpretirujuschaja dejatel'nost. In: Voprosy jazykoznanija (1983) Heft 6. 58-67.

Dilthey, Wilhelm (1895/96): Über vergleichende Psychologie: Beiträge zum Studium der Individualität. In: Wilhelm Dilthey 1957. 241-316.

Dilthey, Wilhelm (1900): Die Entstehung der Hermeneutik. In: Wilhelm Dilthey 1957. 317-338.

Dilthey, Wilhelm: Gesammelte Schriften. Bd.5. Die geistige Welt: Einleitung in die Philosophie des Lebens: Erste Hälfte: Abhandlungen zur Grundlegung der Geisteswissenschaften. 2., unver. Aufl. Stuttgart 1957.

Dickson, Gwen Griffith: Johann Georg Hamann's relational metacriticism. Berlin; N.Y. 1995.

Disse, Jörg: Metaphysik der Singularität: Eine Hinführung am Leitfaden der Philosophie Hans Urs von Baltasars. Wien 1996.

Figal, Günter: Der Sinn des Verstehens: Zur Komplexität philosophischer Hermeneutik. In: Theologie als gegenwärtige Schriftauslegung. Hg. v. Eberhard Jüngel. Tübingen 1995. 3-15.

Fleming, Bruce Edward: Modernism and its discontents: Philosophical problems of twentieth-century literary theory. N.Y. etc. 1995.

Fritz, Gerd / Hundsnurscher, Franz Hg.: Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen 1994.

Fues, Wolfram Malte: Text als Intertext: Zur Moderne in der deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts. Heidelberg 1995.

Gadamer, Hans-Georg: Text und Interpretation. In: Text und Interpretation: Deutsch-französische Debatte. Hg. v. P. Forget. München 1984. 24-55. Repr. in: Hans-Georg Gadamer: Hermeneutik II: Wahrheit und Methode: Ergänzungen, Register. TШbingen 1986. 330-360.

Gadamer, Hans-Georg (1960/86): Hermeneutik I: Wahrheit und Methode: Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. 5. Aufl. Tübingen 1986.

-162-

Garz, Detlef, Kraimer Klaus: Die Welt als Text: Zum Projekt einer hermeneutisch-rekonstruktiven Sozialwissenschaft. In: Die Welt als Text: Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik. Hg. v. Detlef Garz, Klaus Kraimer. F.a.M. 1994. 7-22.

Geissler, Hans Friedrich et al. Hg.: Wahrheit der Schrift – Wahrheit der Auslegung: Eine Zürcher Vorlesungsreihe zu Gerhard Ebelings 80. Geburtstag am 6. Juli 1992. Zürich 1993.

Glindermann, Ralf: Zusammensprechen in Gesprächen: Aspekte einer konsonanztheoretischen Pragmatik. übingen: Niemeyer, 1987.

Gruber, Gernot: Zwei Vorüberlegungen. In: Musikalische Hermeneutik im Entwurf: Thesen und Diskussionen. Hg. v. Gernot Gruber, Siegfried Mauser. Laaber 1994. 13-46.

Heinze-Prause, Roswitha / Heinze, Thomas: Kulturwissenschaftliche Hermeneutik: Fallrekonstruktionen der Kunst-, Medien- und Massenkultur. Opladen 1996.

Hirsch, Eric Donald Jr.: The aims of interpretation. Chicago; L. 1976.

Hoffmann, Andreas: Augustins Schrift "De utilitate credendi": Eine Analyse. MШnster 1997.

Hübner, Hans: Biblische Theologie als Hermeneutik: Gesammelte Aufsätze. Göttingen 1995.

Jank, Werner / Meyer, Hilbert: Didaktische Modelle. F.M. 1991.

Jaspers, Karl: Philosophische Logik: 1.Bd. Von der Wahrheit. München 1947.

Jost, Christoph: Das Ich als Symbol: Überlegungen zum Kunstcharakter von Goethes kleineren autobiographischen Schriften. F.M. etc. 1990.

Jauss, Hans Robert: Alterität und Modernität der mittelalterlichen Literatur: Gesammelte Aufsätze 1956 – 1976. München 1977.

Jauss, Hans Robert: Das Buch Jona – ein Paradigma der Hermeneutik der Fremde. In: Hans Friedrich Geissler et al. Hg. 1993. 260-283.

Johnson, Elliott E.: Expository hermeneutics: An introduction. Grand Rapids (Michigan) 1990.

Kabatek, Johannes / Murguía, Adolfo: "Die Sachen sagen, wie sie sind …": Eugenio Coseriu im Gespräch. Tübingen 1997.

K,ühlewind Georg: Der sprechende Mensch: Ein Menschenbild aufgrund des Sprachphänomens. F.M. 1991.

Luhmann, Niklas: Dekonstruktion als Beobachtung zweiter Ordnung. In: Differenzen: Systemtheorie zwische Dekonstruktion und Konstruktivismus. Hg. v. Henk de Berg, Matthias Prangel. Tübingen; Basel 1995. 9-35.

Lorenzer, Alfred: Psychoanalyse als Dialogwissenschaft. In: Dialogforschung. Hg. v. Peter Schröder / Hugo Steger. Düsseldorf 1981. 493- 503.

-163-

Makkreel, Rudolf A.: Gadamer and the problem of how to relate Kant and Hegel to hermeneutics. In: Ideengeschichte und Wissenschaftsphilosophie: Festschrift für Lutz Geldsetzer. Hg. v. Richard Dodel / Esther Seidel / Larry Steindler. KГln 1997. 197-210.

Masson, Peter: Anthropologische Dimensionen interkultureller Verstehensbemühungen. In: Philosophische Anthropologie der Moderne. Hg. v. René Weiland. Weinheim 1995. 234-245.

Mones, Andreas: Text <> Text oder: Die Sprengung des hermeneutischen Zirkels. In: Philosophie der UnVerbindlichkeit: Einführungen in ein ausstehendes Denken. Hg. v. Paul Janssen et al. Würzburg 1995. 194-224.

Oellers, Norbert: Edition. In: Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft: Ein Arbeitsbuch. Hg. v. Dieter Gutzen / Norbert Oellers / Jürgen H.Petersen. 5., überarb. Aufl. Berlin 1984. 123-144.

Oberauer, Klaus: Intentionalität und Reflexion: Bausteine zu einer hermeneutischen Kognitionswissenschaft. Münster 1997.

Pasternack, Gerhard: Interpretation. München 1979.

Pfister, Manfred: Konzepte der Intertextualität. In: Intertextualität: Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. Hg. v. Ulrich Broich / Manfred Pfister. Tübingen 1985. 1-30.

Pöggeler, Otto: Schritte zu einer hermeneutischen Philosophie. Freiburg; München 1994.

Reusser, Kurt / Reusser-Weyeneth, Marianne: Verstehen als psychologischer Prozeß und als didaktische Aufgabe: Einführung und Überblick. In: Verstehen: Psychologischer Prozeß und didaktische Aufgabe. Hg. v. Kurt Reusser / Marianne Reusser-Weyeneth. Bern etc. 1997. 9-35.

Ricoeur, Paul: Interpretation theory: Discourse and the surplus of meaning. Fort Worth (Texas) 1976.

Ricoeur, Paul: Temps et récit: Tome II. La configuration dans le récit de fiction. P. 1984.

Ruppmann, Kornelia: Gespaltene Aufmerksamkeit: Rezeptive Präferenzen bei der Wahrnehmung von Bild-Schrift-Kombinationen im Fernsehen: Eine empirische Studie. MШnster 1995.

Schäflein-Armbruster, Robert: Dialoganalyse und Verständlichkeit. In: Fritz / Hundsnurscher Hg. 1994. 493-517.

Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik mit besonderer Beziehung auf das Neue Testament: Aus Schleiermachers handschriftlichem Nachlaße und nachgeschriebenen Vorlesungen. Hg. v. Friedrich Lücke. Berlin 1838.

-164-

Schmid, Manfred Hermann: Hermeneutik und Philologie (I). In: Hermeneutik im musikwissenschaftlichen Kontext: Internationales Symposion Salzburg 1992. Hg. v. Wolfgang Gratzer / Siegfried Mauser. Salzburg 1995. 113-115.

Schmid, Peter A.: Ethik als Hermeneutik: Systematische Untersuchungen zu Hermann Cohens Rechts- und Tugendlehre. Würzburg 1995.

Schmitt, Reinhold: Die Schwellensteher: Sprachliche Präsenz und sozialer Austausch in einem Kiosk. Tübingen 1992.

Schneider, Wolfgang Ludwig: Objektives Verstehen: Rekonstruktion eines Paradigmas: Gadamer, Popper, Toulmin, Luhmann. Opladen 1991.

Schneider, Wolfgang Ludwig: Die Analyse von Struktursicherungsoperationen als Kooperationsfeld von Konversationsanalyse, objektiver Hermeneutik und Systemtheorie. In: Sutter Hg. 1997. 164-227.

Seewald, Jürgen: Leib und Symbol: Ein sinnverstehender Zugang zur kindlichen Entwicklung. München 1992.

Shusterman, Richard: Vor der Interpretation: Sprache und Erfahrung in Hermeneutik, Dekonstruktion und Pragmatismus. Wien 1996.

Sutter, Tilmann: Einleitung: Beobachten und Verstehen – eine überwundene Differenz? In: T.Sutter Hg. 11-30.

Sutter, Tilmann Hg.: Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten: Perspektiven einer konstruktivistischen Hermeneutik. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1997.

Torno, Timothy: Finding time: Reading for temporality in Hölderlin and Heidegger. N.Y. et al. 1995.

Villwock, Jörg: Die Sprache – ein "Gespräch der Seele mit Gott": Zur Geschichte der abendländischen Gebets- und Offenbarungsrhetorik. F.M. 1996.

Ward, Graham: Barth, Derrida and the language of theology. Cambr.; N.Y. 1995.

Willaschek, Marcus: Sprachphilosophie. In: Philosophie: Problemfelder und Disziplinen. Hg. v. Franz Gniffke / Norbert Herold. MШnster 1996. 157-177.

Wodak, Ruth / Menz, Florian / Lalouschek, Johanna: Sprachbarrieren: Die Verständigungskrise der Gesellschaft. Wien 1989.